02.06.2014

Digitaler Werkschutz

"Firmen haben kaum eine Wahl, als die eigene Reputation im Internet zu verfolgen. "Unternehmen, die im Netz nicht mitlesen, nehmen sich damit die Handlungsfähigkeit", sagt Tobias Arns, Social-Media-Experte des Hightech-Verbands Bitkom. "Wenn sie nicht in das Netz hören, dann können sie auch nicht sehen, wie sich Meinungen entwickeln." Doch kann man einen Shitstorm im Netz wirklich frühzeitig erkennen? Man kann, sagt Peter Gentsch, Gründer und Gesellschafter der BIG Social Media GmbH, eines deutschen Pioniers bei der Überwachung sozialer Netze. Es beginnt meist mit Fachartikeln in Blogs. Die werden irgendwann in den sozialen Medien geteilt. Wenn die Menge der Posts in verschiedenen sozialen Medien – Twitter und Facebook etwa – gleichermaßen ansteigt, dann herrscht Alarmstimmung. Dann entsteht ein Shitstorm."Mehr dazu erfahren Sie hier.

Zurück